Krankheitsbild

Venen

Venenanatomie - Zentrum für Gefässkrankheiten - Angiologie - ZürichVenen sind Blutgefässe, die das sauerstoffarme Blut zum Herzen führen.

 

Bei einem erwachsenen Menschen transportieren sie jeden Tag etwa 7000 Liter Blut zum Herzen zurück. Dabei haben besonders die Beinvenen schwere Arbeit zu leisten, denn das Blut muss gegen die Schwerkraft zum Herzen befördert werden.

 

 

 

Krankheitsbilder


Krampfadern (Varizen/ Varikose/ Varicosis)

 

Krampfadern - Zentrum für Gefässkrankheiten - Angiologie - ZürichKrampfadern ist die häufigste Erkrankung der Venen. In der Bevölkerung treten sie, je nach Literaturangabe, mit einer Häufigkeit von 20-30% auf, die mit dem Alter deutlich zunimmt. Das Auftreten von Krampfadern ist familiär stark gehäuft aufgrund genetischer Faktoren. Dabei besteht eine Wandschwäche, welche zu einem „Ausleiern“ der Venen führt. Dies wiederum hat zur Folge, dass die Venenklappen, welche das Zurückfliessen des Blutes in die Beine in aufrechter Position (Schwerkraft) verhindern sollten, nicht mehr dicht schliessen.

 

Folgende Symptome können bei Krampfadern auftreten:

  • schwere, müde Beine
  • nächtliche Wadenkrämpfe
  • geschwollene Knöcheln
  • Juckreiz an den unteren Extremitäten bis hin zu Hautekzemen an den Beinen
  • Chronische und schlecht heilende Wunden im Unterschenkelbereich
  • Venenentzündungen (Oberflächliche Venenthrombose oder Thrombophlebitis

Die oberflächliche Venenthrombose ist das einzige „gefährliche“ Symptom von Krampfadern, da Teile des bei einer Entzündung gebildeten Blutgerinsel zu einer Lungenembolie führen können. Im Verhältnis zur Häufigkeit von Krampfadern ist dies aber eine grosse Seltenheit und kann mit der richtigen Behandlung verhindert werden.

Häufig sind aber weder Beschwerden noch Hautveränderungen vorhanden, dann handelt es sich um ein eher kosmetisches Problem.

 

Beinvenenthrombose (Tiefe Beinvenenthrombose)

Die tiefe Beinvenenthormbose ist ein akut auftretendes und potentiell gefährliches Krankheitsbild. Dabei entsteht ein Blutgerinsel, welches die betroffene Vene verstopft und somit zu einem Rückstau führt. Im frischen und unbehandelten Stadium besteht die Gefahr, dass ein Teil des Blutgerinsels sich löst und mit dem noch fliessenden Blut zu Lungenembolien führt. Im Vergleich zur oberflächlichen Venenthrombose (Thrombophlebitis) ist die Gefahr deutlich grösser, weshalb eine bildgebende Diagnostik und aufgrund des Befundes eine umgehende Blutverdünnung lebensrettend sein kann.

 

Symptome der tiefen Beinvenenthombose:

  • Schwellung
  • Schmerz

 

Die Symptomatik ist aber nicht „typisch“, nicht selten können auch ganz andere gesundheitliche Probleme zu ähnlichen Beschwerden führen, weshalb die Ultraschallunteruchung (Duplexsonografie) heute zur Bestätigung oder auch Ausschluss der Diagnose das wichtigste Instrument darstellt.

Erhöhte Wahrscheinlichkeit für eine tiefe Beinvenenthrombose besteht bei stundenlangem Sitzen (Langstreckenflüge, aber zunehmend auch arbeitsbedingt am Computer) wie auch bei operativen Eingriffen. Auch Krebsleiden sind nicht selten mit einer erhöhten Thrombosegefahr behaftet. In den genannten Situationen ist deshalb eine Ultraschalluntersuchung durch einen Spezialisten dringend zu empfehlen.