Venen

Krankheitsbild

Venen

Venenanatomie

Venen sind Blutgefässe, die das sauerstoffarme Blut zum Herzen führen.

 

Bei einem erwachsenen Menschen transportieren sie jeden Tag etwa 7000 Liter Blut zum Herzen zurück. Dabei haben besonders die Beinvenen schwere Arbeit zu leisten, denn das Blut muss gegen die Schwerkraft zum Herzen befördert werden.

 

Krankheitsbilder

Krampfadern (Varizen/ Varikose/ Varicosis)

KrampfadernKrampfadern ist die häufigste Erkrankung der Venen. In der Bevölkerung treten sie, je nach Literaturangabe, mit einer Häufigkeit von 20-30% auf, die mit dem Alter deutlich zunimmt. Das Auftreten von Krampfadern ist familiär stark gehäuft aufgrund genetischer Faktoren. Dabei besteht eine Wandschwäche, welche zu einem „Ausleiern“ der Venen führt. Dies wiederum hat zur Folge, dass die Venenklappen, welche das Zurückfliessen des Blutes in die Beine in aufrechter Position (Schwerkraft) verhindern sollten, nicht mehr dicht schliessen.

 

Folgende Symptome können bei Krampfadern auftreten:

  • schwere, müde Beine
  • nächtliche Wadenkrämpfe
  • geschwollene Knöcheln
  • Juckreiz an den unteren Extremitäten bis hin zu Hautekzemen an den Beinen
  • Chronische und schlecht heilende Wunden im Unterschenkelbereich
  • Venenentzündungen (Oberflächliche Venenthrombose oder Thrombophlebitis

Die oberflächliche Venenthrombose ist das einzige „gefährliche“ Symptom von Krampfadern, da Teile des bei einer Entzündung gebildeten Blutgerinsel zu einer Lungenembolie führen können. Im Verhältnis zur Häufigkeit von Krampfadern ist dies aber eine grosse Seltenheit und kann mit der richtigen Behandlung verhindert werden.

Häufig sind aber weder Beschwerden noch Hautveränderungen vorhanden, dann handelt es sich um ein eher kosmetisches Problem.


Beinvenenthrombose (Tiefe Beinvenenthrombose)

Die tiefe Beinvenenthormbose ist ein akut auftretendes und potentiell gefährliches Krankheitsbild. Dabei entsteht ein Blutgerinsel, welches die betroffene Vene verstopft und somit zu einem Rückstau führt. Im frischen und unbehandelten Stadium besteht die Gefahr, dass ein Teil des Blutgerinsels sich löst und mit dem noch fliessenden Blut zu Lungenembolien führt. Im Vergleich zur oberflächlichen Venenthrombose (Thrombophlebitis) ist die Gefahr deutlich grösser, weshalb eine bildgebende Diagnostik und aufgrund des Befundes eine umgehende Blutverdünnung lebensrettend sein kann.


Symptome der tiefen Beinvenenthombose:

  • Schwellung
  • Schmerz

Die Symptomatik ist aber nicht „typisch“, nicht selten können auch ganz andere gesundheitliche Probleme zu ähnlichen Beschwerden führen, weshalb die Ultraschallunteruchung (Duplexsonografie) heute zur Bestätigung oder auch Ausschluss der Diagnose das wichtigste Instrument darstellt.

Erhöhte Wahrscheinlichkeit für eine tiefe Beinvenenthrombose besteht bei stundenlangem Sitzen (Langstreckenflüge, aber zunehmend auch arbeitsbedingt am Computer) wie auch bei operativen Eingriffen. Auch Krebsleiden sind nicht selten mit einer erhöhten Thrombosegefahr behaftet. In den genannten Situationen ist deshalb eine Ultraschalluntersuchung durch einen Spezialisten dringend zu empfehlen.


Diagnostik

VenenveränderungIm Zentrum für Gefässkrankheiten Stadelhofen bieten wir eine komplette Diagnostik und Behandlung. Nach einer klinischen Untersuchung folgt eine Bildgebung mit dem Ultraschall. Es wird das genaue Ausmass der Erkrankungen dargestellt um dann, wenn nötig sofort, die richtige Therapie eingeleitet. Die ganze Untersuchung ist schmerzlos und dauert ca. 30 Minuten.

 

Therapieoptionen

Für die Behandlung der Krampfadern(Varikose) stehen mehrere Verfahren zu Verfügung:

  • Konservative Massnahmen (lindernde Medikamente für Krampfadern, Kompressionsstrümpfe)
  • Endovenöse Therapie (Laser, Sklerotherapie)
  • Klassische Varizenoperationen

Die geeignete Therapie wird individuell aufgrund des Leidensdruckes, des Untersuchungsbefundes und der Bedürfnisse der Patienten eingeleitet. In Kürze ist auch die volle Kostenübernahme der endovenösen Behandlungen (Laser/Closure fast) durch die Krankenkassen zu erwarten.


Am Zentrum für Gefässkrankheit Stadelhofen können wir Sie kompetent beraten. Dabei können Patienten mit den erhobenen Resultaten auf Wunsch für Operationen an einen gewünschten Spezialisten weitergeleitet werden. Obwohl die meisten Behandlungen an unserem Zentrum angeboten werden, entscheidet der Patient über die weiteren Schritte.


Konservative Massnahmen

Die Beschwerden bei Venenleiden können gut mit Kompression kontrolliert werden, normalweise werden dazu Kompressionsstrümpfe eingesetzt.

Die Kompressionstherapie lindert Beschwerden und bremst die Entwicklung von Krampfadern. Bei einer oberflächlichen Venenthrombose (Venenentzündung, Thrombophlebitis) wie auch bei der tiefen Beinvenenthrombose ist die Kompressionsbehandlung im akuten Stadium ein wichtiger (wenn auch nicht immer willkommener) Bestandteil der Behandlung!


Die Wirksamkeit einer medikamentösen Therapie bei Krampfadern (Venenmedikamente welche auf der Basis von Rosskastanien oder Weinlaub beruhen und entweder äusserlich oder auch als Tabletten oder Kapseln eingenommen werden) wird häufig diskutiert, wissenschaftliche Studien zeigen einen gewissen Nutzen bei milden Formen. Ein präventiver Nutzen konnte aber nicht nachgewiesen werden.


Endovenöse  Therapie (Laser, Sklerotherpaie)

Ultraschall mit Vene und ArterieDie Laser-Therapie ist eine moderne  Methode zur Behandlung der Varikose. Neueste wissenschaftliche Studien zeigen, dass die Erfolgsquote  dieses Verfahrens ebenbürtig zur klassischen Operation ist.

Die Laser-therapie ist ein minimal-invasives Verfahren für die grosse Stammvenen am Oberschenkel und Unterschenkel. Die Venen werden nicht entfernt sondern mittels Laser Energie verschlossen und dann mit der Zeit vom Körper abgebaut. Für die äusserlichen Krampfadern, die sogenannte Seitenäste, gibt es die Möglichkeit sie  mit Ultraschall direkt zu punktieren und mit Medikamenten zu verschliessen („sklerosieren“) oder sie mit kleinsten Schnitten zu entfernen, ohne dass dabei sichtbare Narben langfristig verbleiben.

 

Leider nicht alle Patienten haben eine Varikoseform das für diese minimal-invasive Therapie geeignet ist, vorausgesetzt ist deswegen eine ausführliche Diagnostik.

 

Für geeignete Fälle bieten wir  im Zentrum für Gefässkrankheiten Stadelhofen die Laser-Behandlung, die Schaumsklerosierung wie auch die Miniphlebektomie an. Die Eingriffe werden  unter lokaler Betäubung durchgeführt und dauern ca. 1 Stunde. Dabei kommt es nicht zu einer Arbeitsunfähigkeit.


Chirurgie

Eine klassische Operation ist prinzipiell immer möglich, je nach der individuellen Voraussetzung auch heute noch die beste Methode. Hier arbeiten wir mit erfahrenen Chirurgen und Kliniken zusammen, je nach Wunsch der Patienten.